SS2010 – RT 15 Gottlobsberg und Singer Berg

Diese Tour führt zeigt in ihrem Verlauf einige Alternativen zum Ilmradweg in nordöstlicher Richtung von Ilmenau aus und hat als Höhepunkte (im wahrsten Sinne des Wortes) den Gottlobsberg und den Singer Berg. Da der Johann-Sebastian-Bach-Wanderweg zwischen Langewiesen und Gräfinau-Angstedt leider ziemlich verwachsen ist, wird der erste Teil der geplanten Strecke bis Gräfinau durch Wümbach verlaufen. Um nicht mit dem Rückweg zu kollidieren, geht es auf einem Weg nach Wümbach, der in einer der ersten Touren bereits in die Gegenrichtung gefahren wurde. Ab Gräfinau-Angstedt wird kurz dem Ilmradweg gefolgt, bevor es auf den bereits angesprochenen Johann-Sebastian-Bach-Wanderweg geht, der bis Cottendorf den Weg vorgibt.

Danach geht es wieder ein kurzes Stück den Ilmradweg entlang, bevor es auf direktem Weg nach Trassdorf und dort auf den Thüringen-Weg weiter geht. Dabei kreuzt die Strecke die A71 an einer Stelle, die bisher sicherlich von keinem gekannt wird. In weitem Bogen um Neuroda herum geht es runter vom Thüringen-Weg nach Oberwilligen. Ein kurzes, bisher unbekanntes Stück Weg führt hier weiter Richtung Behringen, zurück auf den Johann-Sebastian-Bach-Wanderweg. Diesem ein Stück folgend und dann relativ parallel dazu geht es über den Autobahntunnel Behringen weiter auf den Gottlobsberg. Mit einem netten Ausblick auf das Wifratal wartet danach eine recht nette, aber technisch anspruchslose Abfahrt nach Branchewinda.

Von hier auf geht es dann auf kürzestem Weg nach Roda und dann beginnt auch schon der Rückweg über Niederwilligen nach Griesheim. Dieser Abschnitt ist wieder Teil des Ilmradwegs und des Johann-Sebastian-Bach-Wanderwegs bis Griesheim. Hier biegt die Route nach Süden ab, um noch den Ausblick vom Singer Berg mitzunehmen. Durch die Anfahrt von Nordosten kann bis zum Bergkuppe gefahren werden, auch wenn abschnittsweise die Steigung von etwas über 10% sicherlich nicht ganz einfach ist. Dafür belohnt die Abfahrt mit ein paar Serpentinen und einem anschließenden Trail entlang des Waldrandes bis nach Dörnfeld.

Hier wird dann kurz ein Stück des Hinwegs wiederholt, aber diesmal geht es nicht rechts hoch, sondern links. Über einen Wiesenweg rechts nach der Dorfkirche von Cottendorf geht es in Richtung Bücheloh. Um noch einen letztes Stück Trail mitzunehmen, geht es nochmal einen kurzes Anstieg hinauf, bevor es auf der Nordweite hinunter an den Rand von Bücheloh wie von selbst rollt. Ab hier kann der der Tourausklang eingeleitet werden, wenn es auf einfachen Wegen mit möglichst wenig Höhenmetern zurück nach Ilmenau geht.

Die Wegzusammensetzung zeigt etwa 20% Asphaltanteil, gespickt mit etwa 40% Schotter. Der Rest ist Wiesenweg zu rund 25%, welche mit den verbleibenden 15% Trail garniert sind. Der Untergrund macht es ein klein wenig anstrengender, als es die reinen Streckendaten vermuten lassen.

  • Streckenlänge: 52 km
  • Gesamtanstieg: 958 Hm
  • Gesamte Fahrzeit: 4h
  • Reine Fahrzeit: 3h 14min

GPS-Daten

Höhenprofil
RT15_20100720-155711.gpx

Bilder

Leave a Reply

XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>